07.08.2016 Einstein Triathlon Ulm

Am Sonntag wurde das Team Glueck-Engineering wieder einmal von Birgit Fügel vertreten, als sie als Einzige aus dem Team beim Einstein-Triathlon in Ulm an den Start ging. Kai, konnte verletzungsbedingt seinen vorjahres AK-Sieg leider nicht verteidigen und auch Marco musste krankheitsbedingt kurzfristig passen.

Die Vorzeichen in Ulm konnte ebenfalls als durchwachsen bezeichnet werden. So war bis 7 Uhr Sonntagmorgen nicht klar, ob ein Schwimmstart in der (eis)-kalten Donau mit beträchtlichem Hochwasser möglich sein würde. Nachdem sich das Wetter Sonntag jedoch von seiner besten Seite zeigte, wurden die Duathlon-Pläne wieder in der Schublade verstaut und der Einstein-Triathlon konnten seinen Namen gerecht werden.

Für Birgit bedeutet das einen Badegang im 15,1°C kalten und äußerst schnellen Gewässer der Donau. Pünktlich um 10:05 Uhr ging es für ihre Welle an der Start zur Mitteldistanz. Dass die ergiebigen Regenschauer im Vorfeld nicht nur negatives mit sich brachten, zeigte ihre sensationelle Schwimmzeit von 21:03min für die 2,5km. Bis hierhin lief alles nach Plan und auch die erste der beiden Radrunden war problemlos gemeistert, doch leider holte Birgit nach 50km der Defektteufel ein und beschwerte ihr ein plattes Hinterrad. Zu allem Überfluss war ebenfalls ihr Ersatzschlauch defekt und so nützte alles handwerkliche Geschick nichts, es resultierte eine Standzeit von knappen 30min. Dieses Missgeschick spülte Birgit auf den letzten Platz der Mitteldistanz Damen vor dem zweiten Wechsel. Doch Birgit wäre nicht Birgit, wenn sie unter diesen moralisch extrem fordernden Bedingungen nicht eine Trotzreaktion zeigen würde. So entlief sie sich mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch und einer Pace von 4:40min/km in einer super Zeit von 1:39min der roten Laterne des Damen-Klassement und finishte mit einer Overallzeit von 5:34h.

Eine großartige, vor allem mental sehr starke, Leistung zu dir wir herzlich gratulieren.